Wir, die Klasse 4b, waren am 20.08.2019 im Schulmuseum Leipzig. Es war sehr interessant und lustig. Wir haben gesehen, wie es vor ca. 100 Jahren in der Schule war. Wir waren in einem alten Klassenzimmer und haben einen kleinen Einblick in einen „alten“ Schultag bekommen. Früher musste man eine Schuluniform tragen, statt eines Schreibheftes gab es eine Schiefertafel. Früher gab es sehr wenige Lehrerinnen, dafür sehr viele Lehrer. Wenn man als Lehrerin gearbeitet hat, durfte man nicht heiraten und man musste sie als Schulkind mit „Fräulein Lehrerin“ ansprechen. Zudem musste man die Hände gefaltet auf den Tisch legen. Wenn man sich melden wollte, musste man den rechten Ellenbogen auf die linke Hand legen und den rechten Zeigefinger nach oben strecken. Um eine Antwort zu geben, war es Pflicht sich neben den Tisch zu stellen und in Sätzen zu sprechen. Außerdem musste auch entweder am Anfang oder am Ende „Herr Lehrer“ oder „Fräulein Lehrerin“ gesagt werden.