Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Eltern,

Kinder sollen toben, spielen, lernen und bedürfen der individuellen Förderung. Viele von Ihnen haben all dies in den letzten Wochen oft parallel zum Homeoffice oder im familiären Schichtmodell zusätzlich bewerkstelligt. Eine große Belastung für Sie als Eltern, aber teils auch eine psychisch schwierige Situation für Ihre Kinder. Als Vater weiß ich sehr gut, welche Herausforderung Sie derzeit tagtäglich meistern. Hierfür mein Respekt und meine Anerkennung.

Die Entscheidung zur Schließung der Kindertagesbetreuung und Grundschulen haben wir uns im März nicht leichtgemacht. Dank der frühzeitigen Corona-Schutzmaßnahmen sowie dem verantwortungsvollen Handeln der Bürgerinnen und Bürger konnte die rasche Ausbreitung des COVID-19 Erregers verhindert werden. Nunmehr haben sich die Infektionszahlen auf niedrigem Niveau stabilisiert und seit Mitte April vollziehen wir schrittweise und vorsichtig Lockerungen.

Aus diesem Grund haben wir uns unter Abwägung und Beratung mit Experten entschieden, ab 18. Mai 2020 nun auch alle Kindertageseinrichtungen unter Einhaltung weitreichender und strenger hygienischer Maßnahmen und einem Konzept der „festen Gruppen“ für alle Kinder wieder zu öffnen. Ebenso werden alle Schüler der Klassenstufen 1 bis 4 wieder in der Schule unterrichtet.

Ich bin überzeugt, dass mit diesem Konzept, das unter der Leitung des Kultusministeriums gemeinsam mit Infektiologen und Kinderärzten der Kliniken in Dresden und Leipzig sowie Experten der kommunalen Spitzenverbände, freien Kita-Trägern und des Sozialministeriums entwickelt Eingeschränkter Regelbetrieb heißt, alle Eltern haben einen Anspruch auf die Betreuung ihrer Kinder in Kindergärten, Kinderkrippen und Horten ab dem 18. Mai.

Das heißt aber auch, dass diese Betreuung und Beschulung der Kinder unter dem Vorzeichen der Corona-Pandemie anders erfolgen muss als bisher.

Je jünger die Kinder, umso weniger können Abstandsregeln eingehalten werden. Die vollständige Öffnung ist weder personell noch räumlich in kleinen Gruppen realisierbar. Nach Einschätzung der Experten ist es entscheidender, die Infektionsketten nachvollziehen zu können und umgehend alle Kontaktpersonen zu testen. Das bedingt für die Betreuung aller Kinder, diese in festen Gruppen mit ihren pädagogischen Fachkräften zu betreuen. Die Gruppen dürfen sich weder im Gebäude noch im Außengelände mit anderen Gruppen mischen.

Liebe Eltern,

das Konzept basiert darauf, dass gesunde Kinder den ganzen Tag gemeinsam betreut und unterrichtet werden. Bitte lassen Sie Ihre Kinder zu Hause, wenn sie Krankheitssymptome zeigen, oder in Ihrem Haushalt jemand erkrankt ist. Gehen Sie bitte weiterhin so verantwortungsvoll mit der neuen Herausforderung um. Pflegen Sie das Konzept der „festen Gruppe“ auch privat und beruflich. Reduzieren Sie bitte weiterhin alle sozialen Kontakte. Treffen Sie zum Beispiel nur Freunde und Spielkameraden aus der Kitagruppe oder Klasse Ihrer Kinder.

Sicherlich wird es an der ein oder anderen Stelle am Anfang noch haken. Bitte haben Sie Verständnis, dass sich Ihre Krippe, Kita und Hort sowie die Schule ganz neu organisieren muss. Das kann dazu führen, dass es zu Einschränkungen kommen kann.

Ich bitte Sie herzlich, prüfen Sie, ob Sie jeden Tag die Betreuungszeit Ihres Kindes voll ausschöpfen müssen. Unterstützen Sie die Erzieherinnen und Erzieher, die sich ab 18. Mai wieder liebevoll um Ihre Kinder kümmern werden.

Für die seelische Gesundheit Ihrer Kinder ist nicht nur die Rückkehr zum vertrauten Alltag, sondern die sozialen Kontakte mit Gleichaltrigen von großer Bedeutung. Bitte unterstützen Sie Ihre Kinder und gehen Sie verantwortungsvoll mit der neuen Situation um.

Bleiben Sie und Ihre Kinder gesund.

Ihr Christian Piwarz